Start meiner Weltreise: 21.09.2019 | First stop: Hurghada, Egypt
Steckerlbrot – Ein Lagerfeuerklassiker

Das Steckerlbrot oder auch Stockbrot genannt, hat seinen Namen daher, weil das „Brot“ auf einem Holz- oder Eisenstock gebacken wird. Egal ob gemütlich am Lagerfeuer, über der Feuerschale oder zur Not auch über dem Kugelgriller wird das Brot backen für Erwachsene und Kinder zu einem tollen Erlebnis. 

Vor allem das Suchen der passenden Stöckchen im Wald, kann eine tolle Abwechslung zu Smartphone, Fernseher & Co sein.  Das Stockbrot duftet herrlich, schmeckt lecker, ist schnell zubereitet und man hat meistens alle Zutaten dafür zu Hause. 

Nur brot ist doch langweilig…

Meine Familie und ich freuen uns jedes Jahr darauf, wenn es wieder warm wird und wir endlich wieder Steckerlbrot machen können. Schon seit meiner Kindheit ist es Tradition, das frische Germbrot zu backen und gemütlich um das Lagerfeuer zu sitzen. Über die Jahre haben wir das Rezept erweitert und perfektioniert. Während wir am Anfang nur gewöhnlichen Germteig um unsere Stöckchen wickelten, befüllen wir das Brot mittlerweile mit allen möglichen Leckereien. 

Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wir spießen zum Beispiel Würstchen auf die Steckerl. Darauf kommt je nach Geschmack noch Käse, Speck und Zwiebel und zum Schluss wird das Ganze mit dem Germteig umwickelt. 

Das knusprige Brot, der geschmolzene Käse und das warme Würstel ergeben eine perfekte Kombination.  Am Ende kannst du das Ganze noch mit einem selbstgemachten Knoblauchöl bestreichen und deine Geschmacksnerven werden explodieren – versprochen. 😉 Du wirst hoffen, dass der Sommer niemals vorübergeht, weil du einfach nicht genug bekommst. 

Wenn du Vegetarier bist, gibt es aber auch unzählige Möglichkeiten. Zum Beispiel kannst du das warme Brot einfach in meinen cremigen Hummus dippen, mit knusprigen Falafeln pimpen oder mit einer Tomatensalsa und Schafkäse füllen.

Wer nicht genießt, 

wird ungenießbar.

– Konstantin Wecker –

ZUTATEN

  • 300 g Mehl (am besten Pizzamehl Typ 00 oder Typ W700 in Österreich bzw. Typ 550 in Deutschland) 

  • 200 g Weizengrieß 

  • 10 g frischer Germ (Hefe) oder 1/2 Päckchen Trockenhefe 

  • ca. 250 bis 300 ml lauwarmes Wasser 

  • 2 TL Salz 

  • 2 TL Rohrzucker 

Zubereitung

  1. Die Hefe und den Zucker in etwas lauwarmen Wasser auflösen. 

  2. Pizzamehl mit Hartweizengrieß und Salz vermengen. 

  3. Die aufgelöste Hefe und das restliche Wasser dazugeben und den Teig mit der Hand oder der Küchenmaschine gut durchkneten.  

  4. Der Grieß macht den Teig noch knuspriger, benötigt aber auch eine längere Gehzeit. Deswegen empfehle ich dir, den Teig mindestens 4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen zu lassen. Noch besser wird der Germteig aber, wenn du ihn über Nacht, abgedeckt in den Kühlschrank stellt.

  5. Nach der 4-stündigen Gehzeit ist der Teig fertig und kann weiterverarbeitet werden. Solltest du dich für die Kühlschrank-Variante entscheiden, musst du den Teig nochmals ca. zwei Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. 

  6. Jetzt hast du den perfekten Teig für das Stockbrot oder auch für eine knusprige Pizza und kannst dich je nach Geschmack austoben und mit den Füllungen experimentieren.

Jassi’s Tipp: Den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen zu lassen zahlt sich wirklich aus. Klar musst du etwas früher daran denken ihn zu machen, aber so wird das Stockbrot oder auch jede Pizza außen richtig knusprig und bleibt innen weich und fluffig. 
 
Hast du schon mal Steckerlbrot über einem Lagerfeuer gebacken? Mit welchen Zutaten würdest du das frisch gebackene Brot am liebsten füllen?

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen